Fotoparade 2019 – ein Jahresrückblick

Ist es schon Zeit für den ersten Jahresrückblick? Na klar, denn es ist Fotoparade 2019! Also genau der richtige Zeitpunkt, das turbulente Jahr einmal Revue passieren zu lassen und die 2019er Bildermassen nach einigen Highlights zu durchsuchen.

Fotoparade 2019

Lang herbeigesehnt und endlich ist es soweit: die Fotoparade 2019. Da Michael von Erkunde die Welt den Rhythmus auf jährlich umgestellt hat, war die Wartezeit diesmal ungewohnt lang. Aber ich kann verstehen, dass das notwendig wurde. Schließlich ist die Fotoparade inzwischen ein Event, an dem viele Blogger teilnehmen.

Da die Fotoparade diesmal schon fast auf das Jahresende fällt, möchte ich die Chance nutzen und einen Blick auf die vergangenen Monate werfen. Denn ich war nicht nur in Irland, mehrfach in der Rhön und habe unzählige Wanderung gemacht. Seit Jahresanfang ist bei mir einiges passiert und es gab ein paar unerwartete und geplante Veränderungen.

Wenn dich mein Rückblick weniger interessiert, bin ich dir aber keineswegs böse. Klicke dich im Inhaltsverzeichnis einfach direkt weiter zu meinen Bildern für die Fotoparade 🙂

Hierzu möchte ich gleich vorausschicken, dass ich die gegensätzlichen Kategorien von Michael direkt gegenüberstelle und mich über ein Voting von dir freuen würde, welches Bild dir jeweils am besten gefällt.

Inhaltsverzeichnis:

Mein Jahr in Ereignissen

Das vergangene Jahr war turbulent und aufregend. Aber sieh selbst.

Januar 2019

Es fing ganz harmlos im Januar an, als wir zu einer Schneeschuhwanderung ins Allgäu fuhren und zusammen mit Julia von Berggeflüster und Saskia von Herzallgäuerliebst durch die herrlich weiße Landschaft stapften. Nach dem Abendessen im Imberghaus bei Steibis folgte Nachtrodeln ins Tal – mein persönliches Highlight des Tages!!!

Actionbild vor der Bergkette
die Schneeschuhe der Gruppe

Ende Januar flatterte mir dann eine unerwartete Anfrage ins Haus. Mein erster großer Auftrag als Reiseblogger: ein Buch. Ja, richtig gelesen! So richtig zum Anfassen und mit weit mehr als den 1500 Wörtern, aus denen ein normaler, durchschnittlicher Blogbeitrag von mir besteht.

Aber viel mehr möchte ich dazu noch nicht sagen, da die Veröffentlichung erst fürs Frühjahr geplant ist. Man darf also gespannt sein 😉

Februar 2019

Ende Februar kündigte ich nach fast 18 Jahren meinen Job. Nein, natürlich nicht, weil ich plötzlich einen tollen Auftrag in der Tasche hatte. Zu solchen Höhenflügen und kurzsichtigen Entscheidungen neige ich eigentlich nicht. Ich war schon lange nicht mehr happy mit meiner Arbeit und der Entwicklung der Firma. Daher war es fast schon ein Vorsatz für 2019, dass es Zeit für etwas Neues war. Mal ehrlich… 18 Jahre! Wer bleibt heute so lange beim selben Arbeitgeber?

Würzburg Nikolausberg

Für das Buch war ich ab Februar zunehmend für Recherche und zum Fotografieren unterwegs oder hämmerte Texte in meinen Computer. Freizeit? Privatleben? Was ist das?

März bis Mai 2019

Drei Monate lang liefen Job und Nebenjob noch parallel. Lange Kündigungsfristen sind schon anstrengend und eigentlich tut man damit niemandem einen Gefallen.

Wie auch immer, Mitte Mai hatte ich meinen letzten Tag. Die Erwartungen an meinen alten Arbeitgeber hatten schon lange die Talsohle erreicht und so überraschte es mich auch nicht, dass sich meine Vorgesetzten nicht einmal zu einer Verabschiedung herabließen (nein, so groß war die Firma nun wirklich nicht, dass man das als normal bezeichnen könnte).

Aber das bestärkte mich in meiner Entscheidung, dieser Firma den Rücken zu kehren. Auf zu neuen Abenteuern!

Ende Mai/Juni 2019

Ende Mai ging es nach Irland. Der Irland Roadtrip stand schon seit Ende 2018 fest, kam jetzt aber für mich etwas ungelegen. Doch eigentlich brauchte ich dringend eine (Zwangs-)Pause. Zum einen war mein Arbeitspensum der vergangenen Monate viel zu hoch und zudem brauchte ich nach der Kündigung einfach mal etwas Abstand.

Und so bestiegen wir den Diamond Hill, tranken unser erstes Guinness, spazierten an weißen Stränden entlang, wandelten durch die alten Gemäuer von Burgen und Klöstern und kosteten Irish Whiskey in Dublin.

Irland Dogs Bay

Juli/ August 2019

Nach dem Roadtrip durch Irland verschwand ich wieder tage- oder eher wochenlang mit Rucksack und Kamera in Wäldern, Weinbergen & Co. oder hinter meinem Computer. Auch Temperaturen von weit über 30°C konnten mich nicht davon abhalten, manchmal stundenlang in der prallen Sonne unterwegs zu sein.

Gelegentlich rächte sich das mit hämmernden Kopfschmerzen am Abend, weil Kopfbedeckung und literweise Wasser irgendwann auch nichts mehr brachten.

Lama-Wanderung
Lama-Wanderung mit der süßen Emma
Burg Gamburg
Burg Gamburg nahe Tauberbischofsheim
würzburg von oben
Würzburg von oben bei einem Segelflug
Kletterwald Einsiedel
Fotoshooting im Kletterwald

Unterbrochen wurde dieser Arbeitsmarathon von einem mehrtägigen Fotokurs in der Rhön und einigen Wanderungen in dieser schönen Region wie den Extratouren Ulmenstein und Hilderser.

Rhön Fotokurs
Wandern in der Rhön

September bis November 2019

Nach 3 Monaten Job-Pause fing ich im September wieder an zu arbeiten oder besser: zu dem arbeitsreichen Nebenjob gesellte sich wieder ein Vollzeitjob.

Die anfängliche Ahnungslosigkeit in einer vollkommen neuen Branche und die Tatsache, dass ich nach knapp 3 Wochen direkt mit auf eine Messe fuhr, setzten den Stresspegel wieder recht weit oben an.

Gleichzeitig schloss ich noch die letzten Recherchearbeiten ab und konnte Mitte September die Texte und Bilder beim Verlag abgeben. Korrekturen und Textergänzungen werden sich aber noch etwas hinziehen.

Im November machten wir noch einen Abstecher in die Fränkische Schweiz, wo ich schon länger einmal wandern gehen wollte. Und so ging es von Streitberg aus zu schönen Aussichtspunkten und sehenswerten Felsformationen (die Daten zur Wanderung findest du auf Komoot).

Burgruine Streitburg Fränkische Schweiz
Schwingbogen Fränkische Schweiz

Nun, das waren meine Ereignisses des Jahres 2019. Es folgen meine Bilder zur Fotoparade 2019.

Mein Jahr in Bildern – Fotoparade 2019

Michael von Erkunde die Welt hat wie jedes Mal Kategorien vorgegeben, an die man sich mehr, weniger auch gar nicht halten kann:

  • Tier oder Pflanze
  • Fremdländisch oder einheimisch
  • Schwarzweiß oder Farbe
  • Berge oder Meer
  • Sonnenauf- oder Sonnenuntergang
  • Stadtbild oder Landschaft
  • Schönstes Bild

Ich wähle meine Bilder eigentlich immer nach seinen Kategorien aus. Und da er diesmal Gegensätze vorgegeben hat, habe ich beschlossen, diese auch tatsächlich gegenüber zu stellen.

Vielleicht möchtest du ja das jeweils schönere Bild aus jeder Kategorie wählen? Hinterlasse deine Wahl gerne in einem Kommentar.

Tier oder Pflanze

Fotoparade 2019
Fotoparade 2019

Das Bild des fressenden Lamas ist während einer Lama-Wanderung nahe Würzburg entstanden. Emma ist so ein liebes Tier, dass ich mich fast ein bisschen verliebt habe.

Die Sonnenblume habe ich in der Nähe von Kitzingen aufgenommen. Ist es meine schönste Pflanze 2019? Vermutlich nicht, aber auf sehr subjektive Weise meine lustigste. Denn als ich an ihr vorbei lief, sah ich sofort mehr in ihr. Daher ergänze ich das Foto, das ich anschließend in meiner Insta-Story gepostet habe 🙂

Fremdländisch oder einheimisch

Fotoparade 2019
Fotoparade 2019

Der Turm mit seiner exponierten Lage oberhalb der irischen Küste ist Doonagore Castel nahe des Cliffs of Moher. Wir kamen hier eher zufällig vorbei, als wir von Doolin zu den berühmten Klippen abkürzen wollten.

Die Sonnenuhr vor den beiden Fachwerktürmen kann man in Röttingen südlich von Würzburg sehen. Es ist längst nicht die einzige Sonnenuhr in der Stadt der Sonnenuhren, aber diejenige vor der schönsten, heimatlichen Kulisse.

Schwarzweiß oder Farbe

Fotoparade 2019
Fotoparade 2019

Zwei alte, herrschaftliche Gebäude aus zwei Ländern. Das erste ist das Muckross House nahe dem irischen Killarney am Ufer des Muckross Lake.

Das zweite ist Schloss Löwenstein in Kleinheubach nahe Miltenberg. Ein sehr schönes Gebäude inmitten einer großen Parkanlage.

Berge oder Meer

Fotoparade 2019
Fotoparade 2019

Ca. 15°C, Wind, die Frisur sitzt schon lange nicht mehr, aber das ist an der irischen Küste vermutlich auch hoffnungslos. Und während ich mich frierend selbst umarme, trotzt dieser Ire Wind und Wetter und geht Baden…

Spektakuläre Berge habe ich dieses Jahr nicht gesehen. Und die wenigen, die ich gesehen habe, waren meist Wein-Berge. Doch der Diamond Hill im irischen Connemara Nationalpark ist mir vor allem wegen der Wanderung zum Gipfel in Erinnerung geblieben. Anstrengend, furchtbar windig, aber eine schöne Tour.

Sonnenauf- oder Sonnenuntergang

Fotoparade 2019
Fotoparade 2019

Die beiden Bilder zeigen die Festung Marienberg in Würzburg und sind quasi vor meiner Haustüre entstanden.

Das erste Foto habe ich an einem schönen Sommermorgen gemacht, als gerade einmal kein Jogger den wackeligen Sebastian-Kneipp-Steg zum Schwingen brachte… sehr unschön, wenn man Langzeitbelichtungen machen möchte 😉

Das zweite Foto entstand an einem frostigen Abend im Februar vom Würzburger Käppele aus. Vor der Festung Marienberg kann man erkennen, wie sich die Altstadt vor dem Schlossberg ausbreitet.

Stadtbild oder Landschaft

Fotoparade 2019
Fotoparade 2019

Die Gebäude mit den Glasfassaden und dem alten Haus mit dem Eichhörnchen kann man an den Ufern der Liffey in Dublin entdecken. Was man leider kaum erkennen kann: das Eichhörnchen ist dreidimensional und besteht vermutlich aus allem möglichen Altmetall.

Das Kirchlein ist die Wallfahrtkirche Maria im Weingarten oberhalb der Mainschleife. Es ist erst vor wenigen Wochen entstanden, als die Weinberge in den schönsten Herbstfarben leuchteten.

Schönstes Bild 2019

Fotoparade 2019

Mein schönstes Bild stammt aus der Rhön. Die Weidenröschen standen gerade in voller Blüte und die aufgehende Sonne schien sich mit ihrem kräftigen Rosa messen wollen.


Nun, wie findest du meine Auswahl für die Fotoparade 2019? Ich hoffe dir haben meine Bilder gefallen.

Beiträge anderer Blogger zur Fotoparade 2019

Ich bin ja bei weitem nicht die Einzige, die ihre Bilder herzeigen möchte. Daher findest du nachfolgend Links zu anderen Teilnehmern der aktuellen Fotoparade, die mir ganz besonders gut gefallen haben.

  • Crosli hat unter anderem wunderschöne Bilder aus Marokko in Rennen geschickt
  • Fotonomaden begeistern z. B. mit Norwegen und Kanaren. Ich steh total auf „Berge und Meer“
  • Travelsanne könnte dafür sorgen, dass Kanada auf der Bucket List landet
  • Auf Reisen-Fotografie-Blog habe ich mich verliebt… in ein Erdmännchen 😉
  • Patotra hat mich vor allem mit der alten Dame an der Wolga begeistert
  • Gepackt & Los! haben einige tolle Bilder von ihrer Weltreise mitgebracht

Wirf auch einen Blick auf meine letzten beiden Fotoparaden


Pinne mich!

Dieser Artikel enthält keine bezahlte Werbung.

4 Kommentare bei „Fotoparade 2019 – ein Jahresrückblick“

  1. Liebe Verena, 
    ich war dieses Jahr auch in Irland. Wie schön, die Orte noch aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Und dann dieser tapfere Ire! Wahnsinn. Danke dafür! Mein Favorit ist aber dennoch dein Bild 2019 aus der Rhön. Die Farben sind einfach toll.
    LG Maike

    1. Liebe Meike,
      es freut mich, dass wir bei meinem Lieblingsbild einer Meinung sind 😉
      Liebe Grüße
      Verena

  2. Hallo Verena,
    ich bin von Deinem persönlichen Jahresrückblick begeistert! Am besten gefallen mir Dein Bild aus Streitberg und Dein schönstes Bild – weil ich sehr sehr gerne in der Fränkischen bin und mich Dein schönstes Bild an meinen Urlaub in der Provence erinnert.

    Liebe Grüsse,
    Jürgen

    1. Hallo Jürgen,
      vielen Dank für deinen Kommentar. In der Rhön scheint jeder etwas anderes zu sehen… für mich ist es die Toskana 😉
      Liebe Grüße
      Verena

Schreibe einen Kommentar