Wandern am Vogelschutzgebiet Garstadt

Update 05/2020: In den vergangenen Tagen war ich zwei Mal rund um das Vogelschutzgebiet Garstadt nahe Grafenrheinfeld wandern. Es war wieder wunderschön! Das Frühjahr ist perfekt für einen Besuch, da sich dort zahllose Vögel zum Brüten versammeln. Wie schon bei meinen Besuchen 2019 habe ich erneut Vogelarten entdeckt, die ich bisher nur aus meinem schlauen Vogelbuch kannte: Schnatterente, Rohrsänger, Zwergtaucher, … Bei keinem dieser Vögel hätte ich erwartet, ihn einmal live zu sehen.

Egal ob Vogelfan oder wanderbegeisterter Naturliebhaber, ich habe drei verschiedene Touren mit unterschiedlichen Längen in diesen Artikel gepackt, so dass für jeden die passende Wanderung dabei ist.

Eine dieser Wanderungen habe ich nicht ohne Grund „Schutzgebiet-Hopping“ genannt, denn in der Nähe liegen weitere Schutzgebiete, die eine Wanderung in der Region zu einem wahren Erlebnis machen.

Das Vogelschutzgebiet Garstadt

Ja, ich bin ein kleiner Vogelfan. Mit einem richtigen Hobby-Ornithologen kann ich es nicht aufnehmen, aber die ein oder andere, nicht alltägliche Art erkenne ich dann doch. Gelegentliche Vogelfotografie betreibe ich eigentlich überall – auch auf Reisen. Schau dir dazu gerne auch meinen Artikel über Islands Vogelwelt mit vielen Tipps zu Terminen und Fotografie an.

Diesmal bleibe ich allerdings in Deutschland. Denn unsere Vogelwelt hat mehr zu bieten als Amseln und Spatzen.

Entstehung eines Naturparadieses

Das Vogelschutzgebiet Garstadt liegt südlich von Schweinfurt in Unterfranken und besteht aus alten Kiesgruben, die bereits seit einigen Jahrzehnten sich selbst überlassen werden. In dieser Zeit hat sich ein Naturparadies entwickelt, in dem sich im Laufe des Jahres über 250 Vogelarten tummeln.

Der kleine Ort Heidenfeld, der nahe dem Schutzgebiet liegt

Dazu zählen Arten wie das Blaukehlchen, Bekassinen, zahlreiche Entenarten, Schwarzmilane und Eisvögel. Einige bleiben länger, andere legen hier nur eine Rast ein.

Kiebitz

In direkter Nachbarschaft befindet das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld, das 2015 vom Netz genommen wurde. Seine Türme ragen surreal über die Bäume des Schutzgebiets hinaus und erschaffen eine Kulisse, die auch an einen postapokalyptischen Film erinnern könnte. Der Bau in den 1970er Jahren war der Auslöser für das Schutzgebiet, da Naturschützer auf Ausgleichsflächen für das AKW bestanden.

Wandern an den Garstadter Seen

Der Startpunkt aller Touren ist der Parkplatz am Vogelschutzgebiet, den du von Heidenfeld aus erreichst (10km südlich von Schweinfurt): am Ortsrand an der Kläranlage abbiegen und kurz darauf ist der Parkplatz erreicht.

Alle Touren führen am großen Aussichtsturm vorbei, der einen schönen Überblick über die Seen ermöglicht. Von dort hast du dann einen tollen Ausblick über den großen und einen kleineren See mit dichtem Schilfgürtel. Schwäne, Gänse und Enten dominieren das Bild, aber mit etwas Geduld kannst du auch Goldammern, Grünfinken, Kuckucke und den ein oder anderen Raubvogel entdecken.

Die beste Zeit für die Beobachtung ist morgens, aber auch zum Abend hin sind die Tiere aktiv. Tagsüber hingegen sind deutlich weniger Vögel zu sehen.

Falls du Vögel beobachten möchtest, solltest du also die Laufrichtung nach der Uhrzeit richten und den Turm wie folgt ansteuern

  • früh morgens: Turm gleich zu Beginn (Laufrichtung im Uhrzeigersinn)
  • am Abend: Turm am Ende der Wanderung (Laufrichtung gegen den Uhrzeigersinn)

Variante 1: Spaziergang entlang des Rundweges (5km)

Um die Seen des Schutzgebietes führt ein schöner 5km langer Rundweg, der teilweise direkt entlang des Ufers verläuft. Von dort hat man immer wieder einen schönen Blick auf die Seen und die Vögel, die sich auf dem Wasser und im Uferbereich aufhalten.

Du magst jetzt vielleicht denken: „5km? Dafür braucht man eine gute Stunde.“ Nun, das hängt aber stark davon ab, ob du zum spazieren gehen oder zum Fotografieren dort bist. Wir waren 2019 über 3 Stunden unterwegs und ich hätte mich dort noch viel länger aufhalten können. Aber der Magen hat geknurrt 😉

Eckdaten der Tour

  • Länge: 5km
  • reine Gehzeit: etwas über eine Stunde
  • Schwierigkeit: leicht, da vollkommen eben

Ich beschreibe hier den Weg gegen den Uhrzeigersinn mit dem Aussichtsturm am Ende des Spaziergangs.

Ochsenfurter See

Laufe am Parkplatz entlang in Richtung der beiden Kühltürme des AKW Grafenrheinfeld. Der erste See ist schnell erreicht und eine Infotafel zeigt eine Umrundung als optionale Erweiterung. Da sich am Ufer einige Sitzgelegenheiten und ein geschützter Beobachtungsposten befinden, ist der vergleichsweise kleine See die perfekte Einstimmung.

Höcherschwan

Zum Garstadter Holz

Falls du den See umrundest, erreichst du wieder den Hauptweg, dem du nach rechts folgst.

Kurz vor einem schmalen Kanal zweigt der Weg nach links in Richtung Garstadter Holz ab. Bei diesem Schutzgebiet handelt es sich um einen Hartholz-Auwald, der sich zwischen den Garstadter Seen, dem Main und dem AKW erstreckt.

Bei meinem ersten Besuch konnte ich einem Specht bei der Arbeit lauschen und dann verstand ich auch den Begriff „Hartholz“: es klang, als würde er auf Metall einhämmern.

vor lauter Bäumen...

Vogeltreff am großen See

Der Weg führt ein Stück am Main entlang und bietet nach links immer wieder Sicht auf den größten See des Vogelschutzgebiets Garstadt. Gelegentlich gleiten Graugänse durch die Luft und das Geschnatter der Wasservögel ist unüberhörbar.

Egal, wie verlockend die Vögel auch rufen mögen und wie gern du wüsstest, was für ein Vogel hinter einem ungewöhnlichen Ruf steckt: im Schutzgebiet dürfen die Wege nicht verlassen werden.

Aber nach einer Linkskurve musst du deine Ungeduld nicht länger unter Kontrolle halten. Denn dann sind zwischen dem dichten Büschen immer wieder Lücken, die eine grandiose Aussicht über den See ermöglichen. Hier behindert auch kein Schilfgürtel die Sicht.

REiherenten
Reiherenten paddeln über den See

Zur Brutzeit paddeln Blässhühner, Schwäne, Haubentaucher, Reiher- und Kolbenenten über den See. Auch Graugänse sind in großer Zahl unterwegs und einige Kormorane brüten auf abgestorbenen Bäumen inmitten des Sees.

Der Überblick vom Aussichtsturm

Nach dem aufregenden Spaziergang um die Seen herum, erreichst du den Aussichtsturm. Unten am Turm verraten ein paar Infotafeln, welche Vögel du hier antreffen kannst. Das ist aber nur ein winziger Bruchteil, der dem Vogel-Neuling aber manchmal bei der Bestimmung unbekannter Arten helfen kann.

Seenlandschaft vom Aussichtspunkt
Seenlandschaft vom Aussichtspunkt

Variante 2: Schutzgebiet-Hopping durch vier Naturparadiese (12km)

Das ist eine Wanderung, die ich erst vor wenigen Tagen gemacht habe. Da ich früh morgens schon vor Ort war, bin ich die Tour im Uhrzeigersinn gelaufen. Die GPX-Daten findest du am Ende der Beschreibung.

Eckdaten der Tour

  • Länge: 12km
  • reine Gehzeit: ca. 3 Stunden
  • Schwierigkeit: leicht bis mittel (der Weg ist eben, nur die Strecke ist etwas länger)

Erster Stopp am Aussichtsturm

Es ging vom Parkplatz also direkt zum Aussichtsturm. Dort habe ich eine gute Stunde verbracht und Goldammern, Grünfinken, Rohrsänger, Kuckucke, Kolbenenten und einige mehr beobachtet. Dort solltest du auch einen Stopp einlegen, lauschen und beobachten.

Kolbenente
Grünfink
Goldammer
Reiherente

Naturschutzgebiet Garstadter Holz und AKW

Weiter geht es um den großen See herum und am Main entlang ins Garstadter Holz, und am Kanal entlang in Richtung AKW Grafenrheinfeld.

Die Kühltürme sind aus der Nähe absolut beeindruckend, wenn auch nicht besonders schön inmitten dieser paradiesischen Natur. Umrunde des AKW, denn das nächste Schutzgebiet befindet sich direkt dahinter.

Naturschutzgebiet Alter Main

Ein schmaler Weg zweigt nach rechts ab und führt zwischen einem alten Seitenarm des Mains und dem AKW entlang. Mit dem Kraftwerk im Rücken breitet sich erneut wunderschöne Natur aus. Besonders zahlreich sind die Graugänse, aber auch Kormorane, Haubentaucher und Blässhühner kannst du entdecken.

Ein paar andere Vertreter sind vor allem Glückssache: Eisvögel, Schnatter- und Knäckenten. Das sind zumindest die Vögel, die ich hier schon entdeckt habe. Aber da verbergen sich sicher noch einige andere, die ich vielleicht bei meinen nächsten Besuchen sehen werde.

Eisvogel
Knäckente
Schnatterente
Haubentaucher

Du erreichst die Straße und folgst ihr ein kurzes Stück bis zu den Feldern.

Einkehrmöglichkeit: in Grafenrheinfeld gibt einige Restaurants. Folge hierfür dem Rad- und Fußweg nach links und dann weiter geradeaus entlang der Hauptstraße. Empfehlenswert ist die Alte Amtsvogtei am Kirchplatz (zweigt nach rechts ab).

Ich empfehle dir, meine GPX-Daten für diese Tour zu nutzen, denn den Weg durch die Felder kann ich dir nur schwer erklären.

Eine Abkürzung entlang der Kraftwerkstraße wäre auch möglich. Werfe dafür bitte einen Blick in die Karte.

Naturschutzgebiet Elmuß

Du kreuzt erneut die Straße und erreichst das nächste Schutzgebiet: Elmuß. Es ist ein schönes Waldstück, in dem sich im Frühjahr ein weiter Bärlauchteppich ausbreitet. Ein kleiner Bachlauf schlängelt sich neben dem Weg entlang, an dessen Ufer teilweise Wasserlilie wachsen.

Rückweg zum Parkplatz

Der Weg führt aus dem Wald heraus. Am Waldrand und zwischen den Felder entlang, erreichst du wieder den Parkplatz.

Lerche, leider ohne den wunderschönen Gesang

Die Tour findest du auf Komoot. Lade dir gerne meine GPX-Daten herunter.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Komoot zu laden.

Inhalt laden

Variante 3: Wanderung aus meinem Outdoor-Reiseführer (21km)

Diese Wanderung ist in meinem Outdoor-Reiseführer 52 kleine und große Eskapaden in und um Würzburg* zu finden.

Sie ist mit einer Länge von 21km und einer reinen Gehzeit von 6-7 Stunden deutlich länger und daher nur etwas für Wanderer mit einer guten Kondition.

Die Tour führt gegen den Uhrzeigersinn zunächst in das Naturschutzgebiet Elmuß, nach dem Ort Röthlein zu einer Sanddüne im Wald und über die Sauerstöckseen nach Grafenrheinfeld. Von dort geht es durch die Naturschutzgebiete Alter Main und Garstadter Holz zum Vogelschutzgebiet Garstadt.

Beste Zeit für einen Besuch des Vogelschutzgebiets Garstadt

Das Schutzgebiet ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Selbst im Winter kann man hier einige Vogelarten entdecken.

Wenn du mehr über die hier vorkommenden Vögel erfahren möchtest, werfe einen Blick auf die Seite von Birding Franconia.

Regeln im Schutzgebiet

Das Vogelschutzgebiet ist ein wahres Naturparadies, das es zu erhalten gilt. Bitte beachte daher die Regeln, die sowohl im Vogelschutzgebiet Garstadt als auch in den angrenzenden Schutzgebieten gelten:

  • Die markierten Wege dürfen nicht verlassen werden
  • Sportliche Aktivitäten wie Radfahren, Joggen, Reiten, etc. sind verboten
  • Hunde sind in dem Schutzgebiet nicht erlaubt
  • Müll jeder Art wird wieder mitgenommen
  • Langes Verweilen am Ufer stört die Vögel und ist daher nur auf dem Aussichtsturm und den Sitzgelegenheiten am Ochsenfurter See erlaubt

Meine Empfehlung*

Du hast keine Ahnung von Vögeln, wüsstest aber gerne, was du da im hohen Gras oder auf dem See entdeckt hast? Dann kann ich dir ein Vogelbuch empfehlen, das mir in 99% der Fälle hilft.

Pinne mich!

Der Artikel enthält Empfehlungs-Links, die mit * gekennzeichnet sind. Wenn du über diese Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Preislich ändert sich für dich dadurch nichts.




Newsletter abonnieren

Schreibe einen Kommentar