Sightseeing mal anders: Berlin bei Nacht

Städte bei Nacht haben etwas Magisches: Lichtspuren von Autos, beleuchtete Häuser und angestrahlte Sehenswürdigkeiten. Bei unserem letzten Aufenthalt in Berlin haben wir daher einige Sehenswürdigkeiten nur in der Berlin bei Nacht Version festgehalten. Herausgekommen sind Fotos mit einer teils surrealen Atmosphäre.

Berlin bei Nacht

Zunächst: Berlin bei Regen

Als wir am frühen Nachmittag mit dem Zug in Berlin ankamen, war bis zum Abend Regenwetter gemeldet. Also machten wir zunächst das, was wir immer machen, wenn es im Urlaub regnet: wir besuchten ein Museum. In diesem Fall das Pergamon-Museum… sehr zu empfehlen, wenn man wie ich auf alte Steine steht.

Die spontane Idee: Berlin bei Nacht

Auf dem Rückweg zum Hotel kamen wir mit der S-Bahn an der Haltestelle Tiergarten vorbei, die sich auf der Brücke über der Straße des 17. Juni befindet. Beim Blick aus dem Fenster sah ich die Siegessäule und die Autos auf der Straße unter uns. Und ich stellte mir das Ganze bei Nacht vor: das sähe doch bestimmt toll aus mit den Lichtspuren der Autos und der Siegessäule im Hintergrund…

Und als es dann am Abend tatsächlich langsam aufhörte zu regnen und starteten wir spontan zu einem nächtlichen Streifzug durch die Stadt. Praktischerweise hatten wir unsere Stative dabei, also die beste Voraussetzung für Nachtaufnahmen.

Lichtspuren auf der Straße des 17. Juni

Wie ich es mir bereits gedanklich ausgemalt hatte, fuhren wir wieder zum Tiergarten und stellten unsere Stative auf dem Bahnsteig auf. Die ständig einfahrenden S-Bahnen waren etwas nervig, aber für die ersten, fotografischen Versuche mit Lichtspuren gelangen uns das Ganze recht gut.

Lichtspuren vor der Siegessäule

Kanzleramt und Reichstag bei Nacht

Anschließend fuhren wir weiter zum Hauptbahnhof und liefen von dort in Richtung Brandenburger Tor. Auf dem Weg stoppten wir zunächst am Kanzleramt und dann am Reichstag für ein paar Nachtaufnahmen.

Kanzleramt bei Nacht

Reichstag bei Nacht

Brandenburger Tor bei Nacht

Dann erreichten wir das Brandenburger Tor, das auch nachts von Touristengruppen belagert wird. Zum Glück muss jede Gruppe irgendwann weiterziehen und wir nutzen das kurze Zeitfenster für unsere Fotos.

Brandenburger Tor bei Nacht

Gendarmenmarkt bei Nacht

Den heutigen Abschluss unserer nächtlichen Fototour machte der Gendarmenmarkt mit dem Deutschen Dom, dem Französischen Dom und dem Berliner Konzerthaus dazwischen.

Deutscher Dom bei Nacht

Gendarmenmarkt bei Nacht

Berliner Dom bei Nacht

Am Abend unseres zweiten Tages in Berlin zog es uns zunächst in Richtung Museumsinsel. Hier wartete der schön angestrahlte Berliner Dom auf uns.

Berliner Dom bei Nacht frontal

Berliner Dom bei Nacht seitlich

Alexanderplatz: Berliner Fernsehturm und Weltzeituhr bei Nacht

Unübersehbar ragte der beleuchtete Berliner Fernsehturm in den Himmel und wies uns geradezu den Weg für die nächste Foto-Location: der Alexanderplatz mit der Weltzeituhr und dem Fernsehturm.

Blick von Museumsinsel zum Alex

Berliner Fernsehturm bei Nacht

Potsdamer Platz: Sony Center bei Nacht

Von hier fuhren wir zum Potsdamer Platz, um das bunt beleuchtete Sony-Center festzuhalten. Wegen des ständigen Farbwechsels der LEDs muss man ein wenig planen, wann man den Auslöser für die Langzeitbelichtung drückt. Sonst bekommt man Farbmatsch.

Sony Center bei Nacht in blau

Sony Center bei Nacht in pink

Unsere Kameraeinstellungen für Nachtaufnahmen

Vor unserem Berlin-Trip hatte ich mich nur wenig mit dem Thema Nachtaufnahmen auseinandergesetzt. Aber mein Sprung ins kalte Wasser hat bessere Ergebnisse geliefert, als ich erwartet hätte… mit etwas Hilfestellung von Michael.

Mit der Zeit hatte ich den Dreh in Sachen städtische Nachtfotografie raus und die Zahl der Ausschuss-Fotos wurde immer weniger. Ohne Stativ und Fernauslöser wäre es aber hoffnungsloses gewesen.

In unserem Fall haben die nachfolgenden Einstellungen fast immer gepasst:

  • Manueller Modus
  • ISO 100
  • Blende 8-10
  • Belichtungszeit 9-13 Sekunden (nur in Einzelfällen – wie am hell beleuchteten Alexanderplatz – lag die Belichtungszeit deutlich niedriger)

Mit diesen Werten haben wir immer gespielt, bis das gewünschte Ergebnis auf die Speicherkarte gebannt war.

 


Dieser Artikel enthält keine bezahlte Werbung und es bestanden keine Kooperationen. Es handelt sich um einen Erfahrungsbericht, der auf meiner eigenen, ehrlichen Meinung beruht.


 

Schreibe einen Kommentar

zwei − 2 =

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen