Packliste für eine mehrtägige Wanderung mit Unterkünften

Was gibt es Schöneres, als in Wanderschuhen die Welt zu entdecken? Fernab von Alltag, Stress und Reizüberflutung die Natur genießen und den Akku wieder aufladen. Ein paar Stunden oder ein ganzer Tag sind ja schon Erholung pur, aber so richtig eintauchen in das Wandererlebnis kannst du erst mit einer Mehrtagestour. Wer wie ich aber nicht gleich in der Natur übernachten will, sondern den Luxus einer Unterkunft bevorzugt, braucht eine entsprechende Packliste für eine mehrtägige Wanderung.

Anfang Juni war ich 5 Tage lang auf dem Fränkischen Rotweinwanderweg südlich von Aschaffenburg unterwegs. Es war eine landschaftlich schöne, 79km lange Wanderung entlang der einzigartigen Weinterrassen der Region, mit Abstechern in schattige Wälder oder zum Main und mit herrlichen Aussichten in die churfränkische Weinlandschaft. Einfach nur traumhaft.

Terroir f Churfranken

Wenn du gerne mehr Informationen zum Fränkischen Rotweinwanderweg haben möchtest, werfe einen Blick in meinen umfangreichen Artikel zu meiner Wanderung.

Dort findest du auch Tipps, falls du zum Beispiel nur eine einzelne Etappen als Tagestour laufen möchtest.

Es hätte die Möglichkeit gegeben, den öffentlichen Nahverkehr für die Verbindung zwischen einem Hotel und den jeweiligen Start- und Endpunkten der Tagesetappen zu nutzen. Auf diese Weise wäre ich nur mit einem super leichten Tagesrucksack unterwegs gewesen.

Doch ich entschied mich, meinen Mini-Hausstand für die 4 Übernachtungen in meinen Rucksack zu packen. Schließlich konnte das ja gar nicht so viel sein. Und tatsächlich wog mein Rucksack inklusive 1,5l Wasser und ein paar Snacks nur 7,5kg.

„Hast du eine Packliste für eine mehrtägige Wanderung?“

Schon während der Wanderung erreichte mich die Frage, was ich alles in meinen Rucksack gepackt hatte und ob ich irgendwelche Tipps hätte. Und nachdem ich den Artikel zum Fränkischen Rotweinwanderweg veröffentlicht hatte, erhielt ich die Frage erneut.

Bin ich ein Profi? Nein, nach einer einzigen mehrtägigen Tour keinesfalls. Aber ich habe mir vorher lange Gedanken gemacht und meinen Rucksack erstaunlich gut und trotzdem sehr leicht gepackt. Ich stellte sogar fest, dass noch weniger gereicht hätte, wodurch der Rucksack noch leichter geworden wäre.

Diese Optimierungen findest du bereits in der Packliste.

Die Route beeinflusst deine Packliste

Bevor du dir Gedanken wegen deiner Packliste für eine mehrtägige Wanderung machst, solltest du dich über die Route informieren. Da meine Liste auf der Grundlage basiert, dass du jeden Abend eine feste Unterkunft hast, stellen sich Fragen wie Trinkwasserversorgung entlang der Strecke und Anforderungen an einen Schlafsack nicht.

Trotzdem beeinflusst die Route stark, was du an Ausrüstung mitnehmen solltest.

  • Bist du in den Bergen unterwegs? Dann könnten Wanderstöcke ratsam sein.
  • Ist es eine Wintertour? Dann hat das Einfluss auf die dicke bzw. die Anzahl der Lagen deiner Kleidung.
  • Musst du barfuß Bäche durchquere? Dann möchtest du vielleicht ein kleines Mikrofaser-Handtuch zum Abtrocknen mitnehmen.

Die Wahl des richtigen Rucksacks

Die Auswahl an Wander-, Touren- und Trekkingrucksäcken ist riesig und die Frage nach dem richtigen Rucksack hängt von der Anzahl der Wandertage, der Notwendigkeit an spezieller Ausrüstung und natürlich deinem persönlichen Bedarf ab.

Tipp: Ich habe immer ein kleines Reisewaschmittel dabei, mit dem ich auf Reisen zwischendurch Wäsche wasche. Dadurch spare ich Kleidungsstücke, Platz und Gewicht.

Wie groß ist der perfekte Rucksack für eine mehrtägige Wanderung?

Die normale Faustregel lautet:

  • Tagestour: Wanderrucksack bis 30l
  • Mehrtägige Wanderung: Tourenrucksack zwischen 30 und 50l
  • Mehrwöchige Trekkingtour: Trekkingrucksack ab 50l

Aber jede Regel hat auch ihre Ausnahmen. Denn mir hat für 5 Tage ein Wanderrucksack mit 26l ausgereicht, obwohl er in die Kategorie Tagesrucksack fällt. Dafür habe ich meine Ausrüstung stark reduziert und kann hinterher sogar behaupten, dass es trotzdem noch zu viel war.

Nutze die Angaben also eher als groben Anhaltspunkt und überlege dir, wie viel Platz du tatsächlich benötigst.

Was muss der perfekte Rucksack für eine mehrtägige Wanderung können?

Egal wie groß ein Rucksack ist: er muss vor allem bequem sitzen. Doch es gibt auch noch andere Punkte, die Kauf entscheidend sind oder sein können:

  • Passende Rückenlänge des Rucksacks (es gibt spezielle Modelle für Frauen und auch Modelle mit anpassbarer Länge)
  • Gepolsterte Schulter- und Hüftgurte
  • Abstand zum Rücken z. B. durch ein Netz-Rückensystem
  • Mindestens ein Außenfach
  • Netzfächer an der Seite für Flaschen
  • Kompressionsriemen
  • Wasser abweisendes Material mit zusätzlicher Regenhülle
  • Befestigungsmöglichkeit für Wanderstöcke (falls nötig)
  • und er sollte schon irgendwie cool aussehen 😉

In speziellen Outdoorläden stehen Säcke mit unterschiedlichem Gewicht zur Verfügung, mit denen du die Rucksäcke bestücken kannst. So kannst du den Tragekomfort mit einem realistischen Gewicht testen. Laufe ruhig etwas mit dem Rucksack durch den Laden und fühle, ob er zu dir und deinem Rücken passt.

Auf diese Weise fiel meine Wahl auf den Osprey Hikelite 26* (auch wenn der Hüftgurt nicht gepolstert ist). Ich war sicher, dass mir die 26l Fassungsvermögen ausreichen würden, obwohl der Rucksack – wie bereits erwähnt – eigentlich in die Kategorie Tagesrucksack fällt.

Da ich mir den Rucksack ganz neu gekauft hatte, waren die Schultergurte noch recht steif. Daher litt ich während der ersten Tage unter schmerzhaften Druckstellen am Schlüsselbein. Wie bei Schuhen musst du einen Rucksack unter Umständen erst „einlaufen“.

Packwürfel für Ordnung und Platz – einfach nur genial

Vor unserem Island-Roadtrip im Februar hatte ich Packwürfen mit Kompressionsfunktion gekauft, denn die unvermeidbare Unordnung in Trolley oder Reisetasche nervte mich. Vor allem bei einem Roadtrip, wenn man alle paar Tage die Unterkunft wechselt und das Gepäck ständig ein-, aus- und umpacken muss.

Einmal davon abgesehen, dass die einzelnen Kleidungsstapel irgendwie immer leicht ineinander rutschen, hat jedes Kleidungsstück irgendwann einen unverwechselbaren Crinkle-Look. Und ich will ja nicht auch noch ein Bügeleisen mitnehmen, um halbwegs ordentlich auszusehen…

Also kaufte ich mir ein Packwürfel-Set* mit unterschiedlich großen Würfeln und verteilte meine Kleidung und sonstige Ausrüstung auf die Taschen. Schon unkomprimiert sah das Ganze viel ordentlicher aus. Aber die Kompression ist einfach genial und bot eine willkommene Platzersparnis im Rucksack.

Die Nähte und Reißverschlüsse halten übrigens richtig was aus. Anfangs hatte ich Bedenken, wenn ich die Packwürfel zwischen den Knien zusammendrückte, um unter ziemlicher Spannung den zweiten Reißverschluss zu schließen. Aber das war gar kein Problem.

Packliste für mehrtägige Wanderung
Packwürfel ohne Kompression
Packliste für mehrtägige Wanderung
Packwürfel mit Kompression

Jetzt braucht es nur noch ein bisschen Tetris, um alles im Rucksack zu verstauen.

Wichtig beim Rucksack packen:

  • Schwere Packwürfel/Ausrüstung nach unten in Rückennähe und leichtere nach oben bzw. weg vom Rücken. So trägt sich das Gewicht leichter und du hast eine bessere Balance.
  • Wichtige Ausrüstung immer griffbereit verstauen. Flaschen nach außen in die Netztaschen und Regensachen für alle Fälle oben im Rucksack

Ich packe meinen Rucksack und nehme mit…

Alles neue macht der Mai: meine neue Ausrüstung neben meinen ausgetretenen Wanderschuhen

Kleidung für eine 5 tätige Wanderung

Ich hatte nur wenig dabei, aber auch das war schon zu viel. In meinem Reisegepäck befindet sich nämlich immer ein keines Reisewaschmittel. Es ist Gold wert, wenn man nicht Unmengen an Kleidung mitnehmen möchte. Damit habe ich jeden Abend T-Shirt, Unterwäsche und Wandersocken gewaschen und daher hätte eigentlich ein Reservesatz dieser Teile im Rucksack ausgereicht.

Es ist natürlich Geschmackssache, ob man jeden Tag mit denselben Klamotten herumlaufen möchte… selbst wenn sie frisch gewaschen sind. Aber es spart Gewicht und je länger man unterwegs ist, umso mehr zählt jedes Gramm.

Nun aber zur Kleidungsliste für meine 5 tägige Wanderung, wenn unterwegs gewaschen wird:

  • bequeme Wanderhose
  • gut eingelaufene Wanderschuhe
    Bei einer mehrtägigen Tour ist es ratsam, wasserfeste Schuhe zu nehmen… man kann ja nie wissen. Knöchelhohe Wanderschuhe bieten mehr Schutz gegen Umknicken und Verletzungen in felsigem Gelände.
  • 2x schnell trocknendes Funktions-T-Shirt
  • Fleece (Jacke oder Pulli, Dicke je nach Jahreszeit)
    Perfekt bei morgendlicher Kühle und Pausen im Schatten oder Wind
  • leichte Regenjacke/-hose
    Wenn das Wetter andere Pläne hat; meine Funktionsjacke von Maier Sports* war mir an dem Regentag ein treuer Begleiter
  • ggf. leichte Daunenjacke
    bei Wanderung in einer kühleren Jahreszeit
  • 2x bequeme Wandersocken
    Ich trage aktuell recht günstige Socken von Decathlon, die etwas dicker sind. Aber hier muss leider jeder die perfekten Socken finden, die sowohl zu den Füßen, als auch zu den Wanderschuhen passen. Eine falsche Kombi könnte zu Druckstellen und Blasen führen.
  • 2x Unterwäsche
  • 1x Kleidung für Frühstück und Abendessen
    z. B. leichte Jeans, besseres T-Shirt, leichte Freizeitschuhe und ggf. eine (Strick-) Jacke, um wenigstens am Buffet und im Restaurant ordentlich auszusehen
  • Schlaf-Kombi, T-Shirt oder was auch immer du hier bevorzugst
  • Cappy oder ähnliches als Sonnenschutz
  • … und natürlich Unterwäsche, aber das versteht sich wohl von selbst 😉

Dokumente und Unverzichtbares

  • Geldbeutel mit Bargeld/Karte, Ausweis, Führerschein, Krankenversicherungskarte
  • Handy
  • Wanderkarte mit der Route (in Papierform oder auf dem Handy)
  • Taschenmesser
  • ggf. Wanderstöcke
  • Regenhülle für den Rucksack

Technik-Kram während der Wanderung

Ohne geht es leider einfach nicht mehr, auch wenn das Zeug teils unförmig und schwer ist.

  • Ladekabel fürs Handy
  • 2 zusätzliche Kameraakkus
  • Ladegerät für Kameraakkus
  • Powerbank
  • Selfiestick
    Praktisch, wenn man wie ich allein unterwegs ist und beweisen will, dass man tatsächlich vor Ort war 😉
  • Stirnlampe
    Seit ich mal nach Sonnenuntergang ohne Taschenlampe und Mondschein im Wald stand, ist sie immer dabei.

Inhalt des Kulturbeutels während der Wanderung

Zum Glück kann man sich inzwischen fast überall darauf verlassen, dass Shampoo und Duschbad in der Unterkunft zur Verfügung stehen. Die Gewichtsersparnis ist deutlich! Ich hatte ansonsten nur das Nötigste dabei, der Rest hängt sehr von den persönlichen Bedürfnissen ab.

  • Zahnbürste und Zahnpasta
  • Haarbürste
  • Deo
  • Sonnencreme
  • Reisewaschmittel
  • Nagelset
  • Kleines Erste Hilfeset
    (Blasen-) Pflaster, Schmerztabletten, Desinfektionsmittel, Insektenspray, Mittel gegen Durchfall und individuelle Medikamente
  • Individuelles: Brille/Kontaktlinsen, Damenhygieneartikel, …

Verpflegung für unterwegs

Nachdem ich mich in den vergangenen Jahren immer darüber geärgert hatte, dass ich irgendwelche Plastikflaschen mit Wasser mit mir herumtrug, die sich über den Tag an die Außentemperatur anpassten, musste etwas Besserer her.

Ich wollte möglichst auf Kunststoff verzichten und entschied mich für Thermoflaschen aus Edelstahl*… trotz des Gewichts. Aber ich muss sagen, dass es mir das wert ist und ich auch am Ende der teils extrem sonnigen Tage noch kühles Wasser in den Flaschen hatte.

Für unterwegs hatte ich noch Müsliriegel und Nüsse dabei, die ich in einer Box verstaut hatte. Komischerweise habe ich beim Wandern grundsätzlich kaum Hunger und wenn ich nicht daran denke, esse ich den ganzen Tag nichts. Ja, nicht gut… ich weiß 🙁

Auf dem Fränkischen Rotweinwanderweg ist mir das aber nicht passiert, da der Name des Wanderwegs schon irgendwie Programm sein sollte. Daher suchte ich immer nach Häckerwirtschaften für eine Pause. Wein habe ich aber kaum getrunken… dafür war es einfach zu heiß. Dort aß ich dann aber eine Kleinigkeit und habe meinen Proviant fast komplett wieder mit nach Hause genommen. Aber lieber so, als ggf. zu hungern.

Die Kamera immer griffbereit

Handys machen inzwischen zwar immer bessere Bilder, aber mit einer richtigen Kamera können sie trotzdem nicht mithalten. Gute Bilder sind mir aber wichtig und ich schieße erfahrungsgemäß immer sehr viele Fotos. Also muss die Kamera griffbereit sein, damit ich sie nicht jedes Mal aus dem Rucksack holen muss… unter Umständen alle paar Meter 😉

Daher suchte ich eine Kameratasche, die ich in den Beckengurt des Rucksacks fädeln konnte. Ich mag Bauchtaschen zwar gar nicht, aber leider sind sie sehr praktisch.

Wichtig war, dass die Tasche wasserfest sein musste, schließlich macht das Wetter nicht immer, was man möchte. Und tatsächlich hatte ich einen kompletten Regentag, an dem die neue Tasche beweisen musste, was sie kann.

Packliste für eine mehrtägige Wanderung

Meine Wahl fiel auf eine Peak Design Pouch*, in die meine Kamera mit einem Standardobjektiv plus ein paar Kleinigkeiten passen. Da ich aber auch die Kameragute von Peak Design* mit dem vielseitig einsetzbaren Befestigungssystem nutze, kann ich die Tasche auch als Umhänge- bzw. Handtasche nutzen und ihre Größe dank des Klettverschlusses je nach Umfang des Inhalts variieren.

So, das waren meine Tipps und eine Packliste für eine mehrtägige Wanderung – vorausgesetzt, dass du nachts in einem Bett schläfst und somit keine Campingausrüstung benötigst.

Bist du der Meinung, dass ich etwas vergessen habe? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar.

Packliste für mehrtägige Wanderung
Pinne mich

Dieser Artikel basiert auf meinen Erfahrungen und meiner eigenen, ehrlichen Meinung. Es bestanden keine bezahlten Kooperationen.

Der Artikel enthält Empfehlungs-Links, die mit * gekennzeichnet sind. Wenn du über diese Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Preislich ändert sich für dich dadurch nichts.




Newsletter abonnieren

Schreibe einen Kommentar