Island – Städtetrip Reykjavík

Ursprünglich hatten wir unsere Reise mit einem Roadtrip durch Island gestartet und waren dann für ein paar Tage nach Westgrönland geflogen. Nach den ereignisreichen Tagen in Islands spektakulärer Natur und den gigantischen Eisbergen des Kangia-Eisfjords, schlossen wir die Reise mit einem Aufenthalt in Reykjavík ab.

Städtetrip Reykjavík

Entwicklung von Reykjavík

Die Stadt erfährt aktuell einen Bauboom, der das Stadtbild vollkommen verändert. 65% der Isländer leben im Großraum Reykjavík und die Stadt wächst kontinuierlich. Die alten, bunten Häuser wurden zum Teil schon von großen Neubauten verdrängt und die neuen Gebäude werden größer, höher, moderner.

ältere Häuser in Reykjavik

Reykjavik Baumboom

Reykjavíks erster dauerhafter Siedler war der Wikinger Ingólfur Arnarson. Er ließ sich im 9. Jhd. nach Streitigkeiten in seiner alten Heimat Norwegen im heutigen Reykjavík nieder. Im Laufe der Jahrhunderte wurde aus dieser ersten Ansiedelung eine lebendige Stadt mit ca. 110.000 Einwohnern.

Wikingerstatue
Die Statue von Reykjavíks erstem dauerhaftem Siedler: dem Wikinger Ingólfur Arnarson

Tag 1 Ankunft in Reykjavík

Uns interessierte vor allem das Stadtzentrum und wir waren verblüfft von der Dichte an Kneipen und Bars. Als wir uns an unserem Ankunftstag aber um ein halbwegs bezahlbares Restaurant bemühten, war das gar nicht so einfach. Entweder war am frühen Abend schon alles voll oder der Blick auf die ausgehängte Karte ließ uns den Hunger vergessen. Wie alle skandinavischen Länder ist Island nicht günstig und drauf sollte man seine Reisekasse einstellen. Nach 2,5 Wochen in Island und Grönland gab die aber leider nicht mehr viel her.

Schließlich wurde es eine leckere Pizza im Restaurant Caruso in der Austurstræti.

Streetart
Streetart in Reykjavík

Unterkunft: Icelandair Hotel Marina

Das stilvolle Hotel liegt direkt am alten Hafen und ist einerseits skandinavisch cool und hat andererseits ein sehr frisches, junges und buntes Design. Das Zimmer lag leider zur Straße hin, war aber sehr schön eingerichtet und ausreichend groß. Beim Frühstück herrschte manchmal etwas Platznot, aber das Frühstück selbst war reichlich und lecker.

Tag 2 Reykjavík Stadtrundgang

Museum Whales of Iceland

Unser erster Weg führte ins Museum Whales of Iceland. Ich gehe selten in Museen; meist ist es eine Verzweiflungstat. In diesem Fall hatte mich aber ein Bericht begeistert und er hat Wort gehalten.

In der großen Museumshalle hängen naturgetreue Nachbildungen von Walen und Delfinen in Lebensgröße von der Decke. Alle ausgestellten Arten kommen tatsächlich in der Region vor und werden mit ausführlichen Infotafeln beschrieben.

Die schiere Größe der Tiere entlockte mir immer wieder ein „Wow!“ Unter einem riesigen Blauwal durchlaufen… Vor dem mächtigen Dickschädel eines Pottwals stehen…  Den bis zu drei Meter langen Zahn eines Narwals bestaunen… „Wow!“

Der Eintritt kostet 2.900 ISK für Erwachsene und 1.500 ISK für Kinder (entspricht 23,- EUR und 12,- EUR Stand 2018).

Harpa Concert Hall Reykjavík

Anschließend erkundeten wir die Stadt. Als erstes steuerten wir die Harpa Concert Hall an, denn die hatten wir bereits aus der Ferne gesehen. In dem gläsernen Prachtbau sind das Isländische Sinfonieorchester und die Isländische Oper zu Hause.

Glasbau der Harpa

Detail der Glasfassade

Detail der Glasfassade der Harpa

Hallgrímskirkja

Die große evangelisch-lutherische Hallgrímskirkja kann man nicht verfehlen. Mit ihrer Größe sieht man den 75m hohen Turm fast immer über die anderen Häuser hinausragen. Kommt man über die Skólavörðustígur, läuft man direkt auf die Kirche und die davorstehende Statue von Leifur Eiríksson zu, der bereits 500 Jahre vor Columbus die Neue Welt entdeckt hat.

Die Architektur ist den Basaltsäulen nachempfunden, die in Island oft vorkommen und wurde im kühlen Betondesign umgesetzt.

Hallgrimmskirkja mit dramatischer Wolkenfront

Ein Komponist nutzte die Akustik der großen Kirche gerade für ein paar neue Ideen. Wie zahlreiche andere Besucher hörten wir einige Zeit zu.

Laugarvegur und Fish & Chips

Wir schlenderten noch etwas über die Einkaufsstraße Laugavegur und entschieden uns hinsichtlich des Abendessens für einfache Fish & Chips am alten Hafen.

kleine Parkanlage
Kleine Parkanlage in der Innenstadt.

Tag 3 Whale Watching und Abschlussessen

Whale Watching in der Faxaflói-Bucht

Nahe unserem Hotel waren die Anlegestellen der Whale Watching-Anbieter. Wir entschieden uns für Elding Whale Watching, weil sie große Boote hatten, auf denen ich vielleicht mit meiner Reisekrankheit klarkommen würde. Speedboote oder kleine, schön hergerichtete Holzkutter kamen für mich nicht in Frage.

Wir fuhren zu einer 3-stündigen Tour aus dem Hafen in den südlichen Bereich der großen Faxaflói-Bucht.

gelber Leuchtturm auf Landzunge
Kleiner Leuchtturm auf einer Landzunge

Nach etwa einer Stunde, in der wir alle das Meer nach einem Blow abgesucht hatten, meldete unser Guide Buckelwale.

Fontaine Buckelwal

Flosse Buckelwal

Was dann aber passierte, verblüffte auch unseren Guide. Wir hörten nur noch: „That’s amazing. I‘ve never seen that before.“ Die zwei Buckelwale näherten sich dem großen Boot und schwammen immer wieder darunter hindurch, drehten und schwammen unter dem Boot wieder zurück. Anscheinend ist es nicht normal, dass Wale einem Boot dieser Größe überhaupt so nah kommen. Doch die beiden hatten offensichtlich ihren Spaß und wir ein unvergessliches Erlebnis.

Rückenflosse Buckelwal

abtauchender Buckelwal

Ich hatte dummerweise nur ein Teleobjektiv dabei, weil mir das vor der Tour sinnvoll erschien. In dieser Situation wurde mir das aber an meiner Crop-Kamera zum Verhängnis, denn ich konnte nur noch Details fotografieren. Die folgenden Bilder sind daher von Michael.

Buckelwal nah am Boot

Buckelwal ganz nah

Buckelwal taucht unter Boot
Hier taucht der Buckelwal unter unserem Boot ab, um auf der anderen Seite wieder aufzutauchen.

Die Landakotskirkja Reykjavík

Zurück an Land marschierten wir zur katholischen Landakotskirkja. Diese Kirche im neugotischen Stil steht optisch in einem krassen Gegensatz zu der modern gestalteten Hallgrímskirkja. Dabei liegen zwischen den beiden Kirchen – zumindest was den Baubeginn angeht – nur 20 Jahre.

Landakostskirkja

Das Sonnenschiff Sólfar

Sólfar, das Sonnenschiff, befindet sich neben dem Fuß- und Radweg, der entlang des Meeres im Norden Reykjavíks verläuft. Es stellt ein stilisiertes Wikingerschiff dar und ist ein beliebtes Fotomotiv. Deshalb brauchte es auch etwas Geduld, bis das Bild entstand: in paar Kinder missbrauchten das Schiff recht lange als Klettergerüst… sehr zur Freude ihrer Eltern, die von ihren kletternden Sprösslingen so viele Bilder machten, dass man ganze Fotobücher damit füllen kann.

stilisiertes das Wikingerschiff

Abschlussessen nach einer ereignisreichen Reise

Für unser Abschlussessen nach 3 aufregenden Wochen hatte ich vorab einen Tisch im Restaurant Grillmarkaðurinn reserviert. Das nicht ganz günstige, perfekt durchgestylte Restaurant war der krönende Abschluss unserer Reise.

Tag 4 Heimreise nach 3 Wochen Island und Grönland

Vor drei Wochen hatte die Reise mit einem Roadtrip durch Island begonnen, dann folgte ein 4 tägiger Ausflug zu den gigantischen Eisbergen des Kangia-Eisfjords in Grönland und endete nun mit ein paar Tagen in Islands Hauptstadt Reykjavík.

 


Dieser Artikel enthält keine bezahlte Werbung und es bestanden keine Kooperationen. Es handelt sich um einen Erfahrungsbericht, der auf meiner eigenen, ehrlichen Meinung beruht.


 

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen