Wandern in Lappland – Wildniskirche nahe Inari

Wandern in Lappland

Weite Wälder, zahllose Seen. Ein neugieriger Unglückshäher hüpft über den Waldboden. Es scheint, als würde er die wenigen Wanderer unter die Lupe zu nehmen, die dem schmalen Pfad in Richtung Wildniskirche Pielpajärvi folgen.

Wandern in Lappland

Woran denkst du bei Lappland?

Lappland. Viele verbinden mit dem Begriff: Kälte, einsame Landschaften, endlose Wälder und Rentiere. All diese Assoziationen stimmen. Lappland scheint das Land der Rentiere und Wälder zu sein. Man könnte hier vermutlich ewig durch die Wälder streifen, ohne einer Menschenseele zu begegnen.

Ob man dabei Rentieren begegnet, hängt jedoch ein bisschen von der Jahreszeit und der Region ab. Die Tiere ziehen im Frühjahr in den Norden und kehren erst im Herbst wieder in die südlicheren Regionen zurück. Doch hat man erst einmal ein Tier entdeckt, kann man sicher sein, dass der Rest der Herde ganz in der Nähe ist.

Rentier im Nebel
Eine fast magische Stimmung: ein Rentier im dichten Nebel.

Auch die Temperatur hängt stark von der Jahreszeit ab. Der Jahresdurchschnitt liegt zwar bei -2°, doch wer glaubt, einem heißen mitteleuropäischen Sommer in Richtung Lappland entfliehen zu können, der täuscht sich. Denn auch hier kann man heiße 30° erleben.

Parkplatz für Schneemobile

Entsprechend frostig ist dann aber der Winter mit bis zu -45°! Grund dafür ist das kontinentale Klima, das für extreme Temperaturunterschiede zwischen den Jahreszeiten sorgt.

Ideale Zeit zum Wandern in Lappland

Der Winter eignet sich nicht für normale Wanderung. Allerdings sind Schneeschuhwanderungen eine schöne Alternative. Ab ca. April kratzt das Thermometer an den ersten Plusgraden und der Schnee verliert nach und nach den Kampf gegen den Frühling. Das sorgt allerdings für große Wasserfläche und matschig-nasse Schuhe beim Wandern.

Steg durch ein Moor

Daher beginnt die ideale Zeit zum Wandern in Lappland im Mai/Juni und zieht sich dann bis in den Oktober. Dann rutschen die Temperaturen wieder ins Minus.

Wir waren Ende September/Anfang Oktober in Lappland unterwegs. Die Temperaturen sind für Wanderungen noch sehr angenehm, wenn man sich etwas dicker anzieht. Mit ein bisschen(Niesel-)Regen muss man gelegentlich rechnen. Also am besten vorher den Wetterbericht checken.

Und wenn du bunt gefärbte Wälder und erste Chancen auf Nordlichter haben möchtest, findest du zu dieser Reisezeit gute Voraussetzungen.

Ausgangspunkte zum Wandern in Lappland/Finnland

Es gibt im finnischen Lappland viele Nationalparks und Schutzgebiete, die sich hervorragend für Wanderungen eignen. Unsere kurze Wanderung im Lemmenjoki Nationalpark hat mir zum Beispiel sehr gut gefallen (unberührte Wälder, plätscherndes Wasser und idyllische Seen… hach, wie schön 🙂 ).

Aber auch die Nationalparks Kevo oder Pallas-Yllästunturi sind super Ausgangspunkte für kurze und längere Wanderungen.

Wenn du auf der Suche nach einem hilfreichen Wanderführer mit tollen Touren bist, kann ich dir die Rother-Wanderführer ans Herz legen. Sie haben mich schon in vielen Regionen und auf vielen Wanderungen begleitet.

Und natürlich gibt es auch einen Wanderführer für Lappland* 😉

Wandern ab Inari/Finnland

Inari – der perfekte Stopp während einer Lapplandreise

Der Ort Inari ist für viele Besucher der finnischen Lapplandregionen eine perfekte Station. Hier gibt es schöne Unterkünfte, Einkaufsmöglichkeiten und sehenswerte Museen wie Siida, das Samen-Museum zur Kultur der Samen und arktischen Landschaft.

Und so legten auch wir während unseres Lappland Roadtrips einen Stopp am großen Inari-See ein.

Booking.com

Wanderung zur Wildniskirche Pielpajärvi

Die Wildniskirche nahe Inari

Aber auch zum Wandern ist Inari ein guter Ausgangspunkt. Hinter dem Samen-Museum biegt eine Nebenstraße ab und nach etwa 2km erreicht man einen Wanderparkplatz. Von hieraus kann man super durch die weiten Waldgebiete und an Bächen und Seen vorbei zur Wildniskirche Pielpajärvi wandern.

Wildniskirche Pielpajärvi

Pielpajärvi war früher ein Winterdorf, in dem sich die Samen vor allem während der Wintermonate versammelten. Die erste Kirche wurde hier bereits 1647 gebaut, doch mit nur 6,8 x 5,5m war die Kirche schon zur Zeit der Fertigstellung zu klein für die Gemeinde. Als man dann auch noch die Instandhaltung vernachlässigte, wurde etwa 100 Jahre später der Bau der heutigen Kirche notwendig.

Die alte, rötliche Kirche gehört zu den ältesten Gebäuden in Lappland und wird gerne als Wildniskirche bezeichnet. Und tatsächlich liegt sie etwas ab vom Schuss und ist über einen etwa 4,5km langen Wanderweg zu erreichen (einfache Strecke).

Wegweiser zur Wildniskirche

Der Wanderweg zur Wildniskirche

In dem lichten Kiefernwald liegen riesige Hinkelsteine, die vermutlich durch die Gletscher der letzten Eiszeit hierher getragen wurden. Der Pfad führt über Wurzeln und Steine hinweg und ist spärlich, aber ausreichend ausgeschildert. Da es aber kaum Möglichkeiten zum Abbiegen gibt, kann man sich praktisch nicht verlaufen.

Wanderweg zur Wildniskirche
Stolpersteine und -wurzeln… immer schön auf den Weg achten 🙂
Ich auf dem Wanderweg
Was ich da gesehen habe? Wenn ich das noch wüsste 🙂

Man durchquert eine Rentiereinzäunung, deren Durchgang mit Stoffstücken und Planen abgedeckt ist und kommt schließlich an den ersten See.

Wanderweg am See
Totholz am Wasser

An einem Bach entlang gelangt man zum nächsten See (oder ist es derselbe? Wer kann das in dieser Seenlandschaft schon sagen…), an dem sich auch ein Rastplatz mit einer Feuerstelle befindet.

Ab hier kann man entweder dem Wegweiser weiter folgen, der einen kleinen Umweg beschreibt oder am See entlang weitergehen. Die Abkürzung stößt zwar wieder direkt auf den Hauptweg, war bei unserem Besuch jedoch teilweise ziemlich matschig.

Wenn man dem Weg weiter folgt, kommt man schließlich an den Waldrand und kann rechts auf der hügeligen Wiese die Wildniskirche sehen. Einen Friedhof sucht man hier vergebens, da die Samen ihre Toten traditionsgemäß zu den zahlreichen Insel im Inari-See bringen.

Die Tür der Kirche ist mit großen Steinen blockiert, die man aber einfach zur Seite räumen kann. Aber bitte nach der Besichtigung der Kirche wieder zurücklegen. Die Fenster der Kirche verschlossen und nur durch die Eingangstür fällt etwas Licht herein. Das reicht zwar für eine Orientierung in der Kirche, aber die Details werden erst mit einer Taschenlampe sichtbar.

Pielpajärvi von innen
Die Kirche ist so klein, dass ohne ein Weitwinkelobjektiv nur Detailaufnahmen möglich sind. Und entweder muss man lange belichten oder einen Blitz verwenden.

Der Rückweg zum Parkplatz erfolgt über den bereits bekannten Pfad.

Für die insgesamt 9km lange Tour musst du etwa 3 Stunden rechnen. Daher solltest du Wasser und einen Snack mitnehmen.

Warst du schon in Lappland wandern? Zu welcher Jahreszeit warst du dort und was hat deine Tour zu etwas Besonderem gemacht?

Die Region um den finnischen See Inari ist ein schönes Wandergebiet mit weiten Kiefernwäldern und vielen kleineren Seen. Perfekt zum Wandern in Finnland, Wandern in Lappland, Wandern in Skandinavien #Wandern #Wanderung #Finnland #Lappland
Pinne mich!

Der Artikel enthält Empfehlungs-Links, die mit * gekennzeichnet sind. Wenn du über diese Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Preislich ändert sich für dich dadurch nichts.


Schreibe einen Kommentar

neunzehn − 15 =

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen